Neuseeland

Neuseeland - Politik

Neuseeland ist eine unabhängige parlamentarische Monarchie. Die britische Königin ist gleichzeitig Königin von Neuseeland und wird als solche von einem Generalgouverneur repräsentiert. Neuseeland erhielt 1931 die Unabhängigkeit. Dadurch kann das Königshaus keine Macht auf das demokratisch gewählte Parlament ausüben. Das neuseelaendische Parlament wird durch ein so genanntes "Mixed Member Proportional Representation" Wahlsystem ernannt. Das Kabinett besteht aus einem Prime Minister der führenden Partei und 20 Ministern.
Neuseeland hat keine geschriebene Verfassung, jedoch existieren verschiedene Gesetzesdokumente, einschließlich mehrerer Erlasse der Parlamente Großbritanniens und Neuseelands. Wichtige Dokumente sind die "Bill of Rights Act" sowie "The Treaty of Waitangi".

Die Judikative in Neuseeland wird durch den Obersten Gerichtshof Neuseelands, weitere hohe Gerichte sowie durch zahlreiche regionale Gerichte ausgeübt. Außerdem gibt es noch besondere Strafgerichte, wie das Waitangi Tribunal.

Premierministerin Helen Clark ist seit dem Jahr 1999 Regierungsschefin von Neuseeland. Nach den letzten Wahlen bildete sie eine Minderheitsregierung mit der Progressive Party, die von der United Future New Zealand und der New Zealand First Party unterstützt wird.

Das Einkammerparlament wählt den Premierminister und wird alle vier Jahre neu gewählt.

Die traditionellen Großparteien, Labour Party (LP) (41,1%) und National Party (NP) (39,1%), sind die einflussreichsten Kräfte in Neuseeland. Zur Zeit ist Neuseeland das einzige Land der Erde, in dem Frauen alle höchsten Ämter des Staates besetzen.